Zum Interview mit unserem Geschäftsführer Frank Alkenbrecher

Zum Interview mit unserem Geschäftsführer Frank Alkenbrecher

Wann wurde Zambon Deutschland gegründet?

Die Zambon Deutschland GmbH, die auch für Österreich verantwortlich ist,  ist ein recht junges Mitglied der Zambon Familie in Europa und wurde erst im Jahr 2014 in ihrer derzeitigen Form gegründet.

Obwohl wir erst seit  kurzem in der jetzigen Form existieren, sind unsere Produkte bereits sehr gut im deutschen Markt eingeführt und haben einen guten Namen. Wir steigern unseren Umsatz Jahr für Jahr im zweistelligen Bereich.

 

Für welche Produkte steht die Zambon Deutschland GmbH?

Unser wichtigstes Produkt ist Xadago (Wirkstoff: Safinamid), das Neurologen ihren Parkinson-Patienten verschreiben. Diese Patienten bekommen eine Basistherapie mit Levodopa, die durch Xadago optimiert wird.

Promixin / Tadim (Wirkstoff: Colistin) ist ein Antibiotikum, das ausschließlich bei Patienten mit Mukoviszidose angewendet wird. Diese schwere Erbkrankheit ist auch unter dem Namen zystische Fibrose bekannt. Im Laufe des Lebens erkranken diese Patienten an schweren bakteriellen Infektionen der Bronchien und Lungen. Diese Infektionen können mit Promixin / Tadim bekämpft werden. 

Monuril ist ein weiteres Antibiotikum, das Frauen bei einfachen Harnwegsinfekten einnehmen. Vorteilhaft ist die Einmalgabe.

Fluimucil ist ein schleimlösendes Medikament, das bei verschiedenen Erkrankungen der Atemwege eingesetzt werden kann.

Ursochol hilft bei Störungen des Stoffwechsels und kann zur Auflösung cholesterinhaltiger Gallensteine beitragen.

 

Was zeichnet Zambon Deutschland aus?

Neben den angesehenen und hochwertigen Produkten liegt die Stärke der Zambon GmbH in ihren Mitarbeitern. Wir sind sehr stolz auf unser gut ausgebildetes und internationales Team im Innen- und Außendienst. Der Erfolg des Unternehmens ist in besonderem Maße mit unserem gemeinsamen Engagement verknüpft: Das Berliner Team unterstützt den kompetenten Außendienst in allen Belangen. Regelmäßig kommen wir auf Tagungen zusammen, um uns fortzubilden und auszutauschen.

 

Wo sehen Sie die Herausforderungen in den nächsten Jahren?

Wir sind etabliert als ein wichtiger Baustein in der Therapie des Morbus Parkinson. Die Herausforderung besteht darin, sowohl die Präsenz unserer Produkte als auch den Bekanntheitsgrad der Zambon GmbH selbst in Deutschland und Österreich zu erhöhen.

 

Was treibt Sie und Ihr Team an?

Unser tägliches Anliegen ist es, nicht nur Qualitätsprodukte, sondern auch therapeutische Konzepte für Ärzte und Patienten bereitzustellen. Jedem Mitarbeiter des Unternehmens liegt die Gesundheit der Patienten besonders am Herzen, das schließt auch deren Familien mit ein. Deshalb arbeiten wir auch mit  Patientenvereinigungen zusammen. Wir pflegen einen intensiven Austausch sowohl mit der Deutschen Parkinson Vereinigung e.V., als auch mit dem MUKO e.V., der viele Mukoviszidose-Patienten und deren Angehörige in Deutschland vertritt.